Samstag, 25.05.2019, 10.00-15.00 Uhr

     

Workshop in Kooperation mit dem Landesverband Bayern der DGIP

 

im Alfred Adler Institut München, Widenmayerstr. 17,

am Samstag, den 25. Mai 2019, 10.00 – 15.00 Uhr

 

 

   

„Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie heute:

Aufwachsen in mehr als einer Welt – Herausforderung, Risiko und Chance der virtuellen Realitäten“

 

Kinder von heute wachsen im digitalen Zeitalter als „digital natives“ auf. Ihre digitale Kompetenz ist von hoher Bedeutsamkeit für die erfolgreiche Lösung ihrer Lebensaufgaben, vor allem, aber nicht nur in der Arbeitswelt.

Zugleich bereiten die Informationstechnologien des digitalen Zeitalters wie das interaktive Internet Web 2.0 den Boden für neue psychische Störungsbilder: Computerspielsucht, Internet Gaming Disorder, Internetsucht, Cybermobbing stellen die Psychotherapie auch bei Kindern und Jugendlichen vor neue Herausforderungen, die der psychotherapeutischen Kompetenz neue Kenntniserfordernisse zuordnen.

In diesem Workshop werden die Chancen und Risiken der Neuen Medien für die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in ihrer Bedeutung für die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie  in einem einleitenden Impulsvortrag aus individualpsychologischer Perspektive angesprochen, unter Bedachtnahme auf die Ressource, die hier interventionstechnisch zur Verfügung steht.

Die anschließenden Falldiskussionen mit supervisorischem Charakter stellen den Praxisbezug zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie her.

mit Frau Univ.-Prof. Dr. phil. Brigitte Sindelar

Studium der Psychologie an der Universität Wien, Promotion 1976, Klinische Psychologin und Psycho-therapeutin (Individualpsychologie). Habilitation für Psychotherapiewissenschaft an der Sigmund Freud Privatuniversität, dort tätig als Vizerektorin für Forschung, als Leiterin des Instituts für Kinder- und Jugend-lichenpsychotherapie sowie im akademischen Lehrbetrieb und als Lehrtherapeutin für Individualpsychologie. Leitung einer psychotherapeutischen und klinisch-psychologischen Praxis („Sindelar Center“) in Wien. Entwicklung der „Sindelar-Methode“ zur Behandlung von Teilleistungsschwächen, Aufbau und Leitung der Behandlungszentren „Schmunzelclubs“ für Kinder und Jugendliche in Österreich, Deutschland, Slowakei. Trägerin des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst.

Kosten: frei für Student*innen, Ausbildungskandidat*innen aller Therapierichtungen, 30,00 € für Therapeut*innen

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung. Es gibt Fortbildungspunkte.

Zurück